Studie: Keine höhere Sterblichkeit durch Corona-Mutante – Drosten: Mutationen haben nur minimale Auswirkungen


Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form, allerdings nicht tödlicher. Zu diesem Schluss kommen Forscher in zwei separaten Studien, die in den Fachmagazinen „The Lancet Infectious Diseases“ und „The Lancet Public Health“ veröffentlicht worden sind.

https://www.n-tv.de/wissen/B-1-1-7-ist-nicht-toedlicher-aber-ansteckender-article22485959.html


Eine Studie belegt nun: Sie ist zwar ansteckender, geht aber nicht mit einem höheren Risiko auf schwere Verläufe und Todesfälle einher.

https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-mutante-b-1-1-7-laut-studie-keine-hoehere-sterblichkeit,SURMsJr

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/corona-variante-b117-ansteckender-aber-nicht-toedlicher-124936/


Drosten: Viren mutieren immer, kein Grund zur Panik

Virologe Drosten (Datum 28.12.2020):

Viren mutieren ständig, und meistens haben diese Mutation keine oder nur minimale Auswirkungen.

Grund zur Panik besteht nicht, denn ein Virus wird durch eine Mutation nicht zwangsläufig gefährlicher. Manche Mutationen können ein Virus auch deutlich abschwächen.

https://www.dw.com/de/coronavirus-mutationen-kein-grund-zur-panik/a-55947278


Corona-Virus längst mutiert – Dr. Wolfgang Wodarg

Das Virus ist seit Wuhan 100fach mutiert, weil Corona-Viren das so machen. Worauf genau reagiert also der PCR-Test? Ein Gespräch über Tests, Masken als Virenschleudern, „Körperverletzung“ bei Kindern und Interessenskonflikte in Politik und Wirtschaft.

https://www.podcast.de/episode/497377519/%2346%3A+Corona-Virus+l%C3%A4ngst+mutiert+-+mit+Dr.+Wolfgang+Wodarg/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.